Herzlich Willkommen beim Bezirksimkerverein Metzingen e.V.

Brutbrett

Willst du Gottes Wunder seh'n,
musst du zu den Bienen geh'n.

Kennen Sie diese alte Volksweisheit? Uns Imkern ist sie wohlbekannt und so mancher mag sie auch bestätigen, wenn er an seinen Bienenständen arbeitet und für einen Moment dem emsigen Treiben zuschaut.

Wir möchten Sie einladen und ermuntern, sich mit dem faszinierenden Hobby der Imkerei, der Bienenhaltung, zu befassen. Wir möchten Ihnen auf unserer Webseite nach und nach interessante Informationen rund um die Honigbiene und deren Produkte (Honig, Wachs, Propolis) anbieten.

Oder sind Sie einfach "nur" Genießer, wissen den wunderbaren Geschmack von Honig zu schätzen und möchten mit dem Kauf von Honig aus dem Ermstal die regionalen Imker unterstützen? Sehr gerne! Beim Landesverband Württembergischer Imker gibt es eine Imkersuche, über die Sie Imker in Ihrer Nähe finden können.

Wenn Sie Interesse an der Bienenhaltung oder andere Fragen haben, nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf. Sie können sich direkt an den Vorstand wenden oder uns eine Email über unser Kontaktformular zusenden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich in unser Gästebuch eintragen würden. Gerne auch mit konstruktiver Kritik an unserem Webauftritt.

Neueste Meldung

Varroatelefon vom 21.09.2016

Völkerzusammenbrüche:
Zu spät behandelte, hoch belastete Völker haben in den letzten Wochen dramatisch an Bienenmasse verloren und werden jetzt von anderen Völkern ausgeräubert. Völker, die kein, oder nur schlecht Futter abnehmen stehen meist kurz vor dem Zusammenbruch - werfen Sie nochmals einen Blick in ihre Völker und lösen Sie ggf. solche, ohnehin nicht überwinterungsfähigen Völker auf!

Kontrolle des Behandlungserfolges:
In den meisten Fällen dürften die letzten Ameisensäure-Behandlungen inzwischen länger als 14 Tage zurückliegen. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie unbedingt noch eine Erfolgskontrolle durchführen (siehe letzte Durchsage).

Nachbehandlung:
Liegt der natürliche Milbenfall immer noch über >1-2Milben/Tag sollten Sie eine Nachbehandlung in Betracht ziehen. Bei den inzwischen niedrigeren Temperaturen (Nachtfrostgefahr!) erreicht man mit den Langzeit-Verdunstern kaum die erforderlichen Verdunstungsraten – eine Alternative bietet jetzt das Schwammtuch (sieheDownload Schwammtuch) – für Sie hat diese Methode nebenbei den Vorteil, dass Sie den Völkern nicht nochmals eine Leerzarge aufsetzen müssen. 
Je nach Rest-Milbenfall kann diese Methode im Abstand von 4-7 Tagen auch nochmals wiederholt werden.

Futter:
Kontrollieren Sie nochmals die Futtervorräte Ihrer Völker! Jetzt besteht noch die Möglichkeit nach zu füttern.

Mäuseschutz: 
Lieber etwas zu früh als zu spät!

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachberater, an das zuständige Untersuchungsamt oder an uns. Wir sind zu erreichen unter der Telefon-Nummer 0711-459 22659.

(Text: Landesanstalt für Bienenkunde an der Universtität Hohenheim)